Let’s play Oware!

Oware ist der Name des Nationalspiels in Ghana. Es gehört zum Kulturgut des Akanvolkes, zu dem ein Großteil der Ghanaer zählt. Oware ist ein taktisches Brettspiel wie etwa Schach oder Backgammon. Es verfügt über eine sehr lange Tradition, wobei sich die Wurzeln letztendlich nicht mehr eindeutig bestimmen lassen. Tatsächlich könnte es möglich sein, das das gleiche oder ein sehr ähnliches Spiel in verschiedenen Regionen der Welt zeitgleich erfunden wurde. Daher existieren auch eine Reihe verschiedener Namen wie Mancala, Conklak oder Wari. Es gibt Hinweise auf eine Entstehungsgeschichte im arabischen Raum, aber gleichzeitig hat es auch in Südamerika ein solches Spiel gegeben, das wir in Deutschland als „das Bohnenspiel“ kennen gelernt haben. Ich habe noch nicht heraus gefunden, ob und inwieweit sich die Spielregeln des Oware- vom Bohnenspiel unterscheiden. Auch das Owarespiel verfügt über verschiedene Möglichkeiten es zu spielen. Man unterscheidet zwischen zwei grundsätzlich verschiedenen Spielweisen: Anemam und Abapa mit unterschiedlichen Spielaufgaben. Jede ghanaische Familie scheint aber darüber hinaus ihre Hausregel zu haben. Und es gibt unterschiedliche Schwierigkeitsgrade. 

Ursprünglich wurden Mulden in die Erde gegraben und mit Steinen oder Muscheln als Spielsteinen gespielt. Lange schon gibt es aber wunderschöne geschnitzte oder mit Einlegearbeiten verzierte Holzspielbretter im Besitz der Familien. Es gibt eine Reihe von Kunsthandwerkern, die sich auf die Erstellung dieser Spielbretter spezialisiert haben.

Einer von ihnen ist mein Freund Cyril Kofi „Kofi Tall“ Agudoawu in Kumasi. Er hat dieses Nationalspiel zu seiner Lebensaufgabe erklärt. Mit einer unglaublichen Kunstfertigkeit und mit traditionellem Werkzeug erschafft er nicht nur die wunderbarsten Spielbretter. Er hat es sich auch zur Aufgabe gemacht, die Tradition des Oware-Spielens weiterzuführen und zu verbreiten. „When I am not designing, I innovate … Watever I can do to make Oware great.“ So überführt er eigene und von einem Freund entworfene Vorlagen von Spielbrettern in einen Standard, um identische Spiele in großer Anzahl fertigen zu können. „I improve and standardize them so they are identical.“ Zu dem Zweck gründet er gerade eine Handwerkerkooperative. Außerdem unterrichtet er in Kursen, wie man Oware spielt, weil er der Meinung ist, dass das Beherrschen des Spiels ein wichtiger Bestandteil der Bildung sein sollte, da es als taktisches Spiel das Rechnen und logische Denken fördert. Er hat die bekannteste tradierte Spielregel niedergeschrieben und in einem Buch veröffentlicht, das sogar ins Deutsche übersetzt wurde. Das Regelbuch wurde über Amazon verkauft, ist aber leider inzwischen vergriffen.

Einen Auszug aus der „Kofi Tall“-Spielanleitung für die mehr strategische Abapa-Version des Spiels fand ich in einer wissenschaftlichen Arbeit über das Oware-Spiel („An Preparation of Indoor Games in Ghana“ von Jeremy Fishcher, 1998). Und zitiere sie hier:

kofitall_spielregel

Kurzfassung der KofiTall-Spielregel für das Oware-Spiel

 

Die „Kofi Tall“ Oware-Boards kann man bei NOVICA online kaufen: http://www.novica.com/itemdetail/index.cfm?pid=26910


Flattr this!

Dieser Beitrag wurde unter Neues aus Ghana veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.