Love of my life

Ich hatte meinen Kleiderschrank entrümpelt und die aussortierte Kleidung zum Oxfam-Shop gebracht. Dort entdeckte ich das Buch ‚Der Alchemist‘ von Paulo Coelho, das einem ja ständig begegnet und das ich immer schon lesen wollte. Ich nahm es mit. Und las es. Es handelt von einem andalusischen Schäferjungen, der einen wieder-kehrenden Traum hat: bei den Pyramiden in Ägypten würde er einen Schatz finden. Schließlich macht er sich auf und reist nach Ägypten. Auf Umwegen gelangt er zu den Pyramiden, um dort zu erfahren, dass der Schatz sich an der Stelle befindet, wo er davon geträumt hatte, also zuhause. Um das zu erkennen, musste er aber erst mal eine lange, beschwerliche Reise unternehmen. Im Verlauf der Reise trifft er in einer Wüstenoase auf seine große Liebe. Und dieser Schatz ist tausendmal mehr wert, als der tatsächlich am Ende entdeckte Gold-Schatz.

Alles ganz nett, aber nicht wirklich Weltbewegend. Aber ich stutzte auf Seite 100:
„Alles, was der Jüngling plötzlich erkannte, war, daß vor ihm die Frau seines Lebens stand, und ohne Worte zu gebrauchen, mußte auch sie das erkannt haben. Das hielt er für sicherer als alles sonst auf der Welt … .“
Genau das hatte ich erlebt – im Dezember 1985 in einem workcamp in Ghana.

Aber bis vor Kurzem hatte ich es als Spinnerei abgetan.
Ich hatte zuvor jahrelang alle Menschen um mich herum befragt hatte, woran man erkennt, wenn es Liebe ist. Ich hatte keine zufriedenstellende Antwort auf die Frage bekommen und schließlich beschlossen, dass es eine Entscheidung ist, dass man jemanden liebt und mit ihm sein Leben verbringen will.
Ich habe 25 Jahre gebraucht, um zu kapieren, dass dieser Moment in Kofiase in Ghana der magische Moment war und dass es sich dabei um Liebe handelt.
Ich musste tatsächlich  erst noch einmal wieder nach Ghana reisen und habe es im November letzten Jahres endlich getan.
Es kommt mir immer noch ziemlich bescheuert vor, dass meine große Liebe ausgerechnet jemand ist, der über 5000 km weit entfernt lebt und wir auch nach fast 30 Jahren immer noch keine Möglichkeit sehen, wie wir zusammen leben können.
Aber es ist wie es ist. Und ich war mir noch nie über irgendetwas anderes in meinem Leben so sicher.

Flattr this!

Dieser Beitrag wurde unter Buchrezensionen, Neues aus Ghana veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.